Die Bücher/Kultur-Seite ist umgestellt worden. Alte Beiträge hier

 
Flash is required!
 

Zitat

Leo Tolstoi (1809): "Auch die Frage, was Geld sei, wird alsdann ihre Lösung finden, und es wird sich herausstellen, daß das Geld durchaus nicht jenes unschuldige Mittel der Wertmessung, der Verkehrserleichterung und der Sparmöglichkeit ist, als welches die Wissenschaft es gegenwärtig darstellt, sondern daß es das erste und unverzüglichste Mittel der Unterjochung des Menschen durch den Menschen ist, mit einem Wort, daß es ist: geronnene Gewalt". (aus: Was ist Geld?; Freie Bühne für modernes Leben, Berlin 1. Jahrgang Heft 1, 29.1.1809)


 
Bücher / Kultur
18. Oktober 2016 Von Siegfried Prokop

Reformalternative und Transformationsdebatte

  Zum Heft 107 der Zeitschrift für marxistische Erneuerung - 1988 veröffentlichte das Frankfurter Institut für Marxistische Studien und Forschungen (IMSF) die „Reformalternative. Ein marxistisches Plädoyer“. Verfasser waren Heinz Jung, Leiter des IMSF und Jörg Huffschmidt, Professor an der Universität Bremen. Beide waren Mitglieder des Parteivorstandes der DKP. Frank Deppe erinnert Mehr...

 
13. Oktober 2016 Von Arnold Breuer

Linke Erinnerungskultur

In der Nr. 103 der Z (September 2015, S. 179 f.) wurde ein Bericht über das am 30. April 2015 in Berlin vom Berlin-Brandenburgischen Bildungswerk e. V. und dem Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e. V. durchgeführte wissenschaftliche Kolloqiums zum Thema „Der 8. Mai 1945 – eine ´Stunde Null` in den Köpfen? Zur geistigen Situation nach der Befreiung vom Faschism Mehr...

 
4. Oktober 2016 von Bernd Riexinger

Klassenkampf wagen

Erinnerungen eines Arbeiterkindes. Didier Eribon und die deutsche Linke. Der gemeinsame Kampf um die sozialen „Garantien des Lebens“ kann zum 'missing link' der zerklüfteten neuen alten Arbeiterklasse werden. Als ich aufs Gymnasium ging, wurde mein Vater – ein Arbeiter – nicht müde, gegen ,die Studenten‘ zu wettern.  Mehr...

 
4. September 2016 von Andreas Diers

Vorsicht – Suchtgefahr! César Aira liest am 24.9. im Instituto Cervantes

Der in Europa – und speziell auch vor allem in Deutschland – bei einem breiteren Publikum eher wenig bekannte argentinische Autor César Aira wird mit diesem wichtigsten Literaturpreis Lateinamerikas für die Vielfalt seines knapp 100 Bücher umfassenden erzählerischen Werkes ausgezeichnet, teilte der chilenische Kulturminister Ernesto Ottone mit. Mehr...

 
22. August 2016 von Andreas Diers

Die Misere der BürgerInnen- und Menschenrechte in der BRD

Am Mittwoch, den 15. Juni 2016 wurde der neue 20. Grundrechte-Report – Ein Projekt der Humanistischen Union, vereinigt mit der Gustav Heinemann-Initiative, des Bundesarbeitskreises Kritischer Juragruppen, der Internationalen Liga für Menschenrechte, des Komitees für Grundrechte und Demokratie, der Neuen Richtervereinigung, von Pro Asyl, des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins und der  Mehr...

 
14. August 2016 von Andreas Diers

erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Diese Ausstellung, die vom 3. August bis zum 6. September in der Unteren Rathaushalle zu sehen ist, ist in Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und den Stiftungen Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Topographie des Terrors erstellt worden. Diese eindrucksvolle, berührende und auch schockierende Präsentat Mehr...

 
3. August 2016 Kurt Schneider

Zum Erscheinen einer bemerkenswerten Festschrift

Der Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung e. V. (Sitz: Berlin) ist 25 Jahre alt geworden  Am 6. März 1991 gründete eine Initiativgruppe in Berlin den obigen Förderkreis. Gründungszweck war es, akute Bedrohungen von den im Zentralen Parteiarchiv ‒ vormals Eigentum der SED, dann der PDS ‒ und in der Bibliothek des Instituts für Geschichte der Arbeiterbew Mehr...

 
5. Juli 2016 Andreas Diers

Ein „demokratischer Kommunist“

Am Nachmittag des 30. Junis ist Robert Steigerwald im Alter von 91 Jahren in Eschborn verstorben.  Robert Steigerwald, der die Bezeichnung „demokratischer Kommunist“ als für ihn durchaus zutreffende und ehrende Bezeichnung ansah, hat wesentlich zu den Diskussionen um Materialistische Philosophie, Probleme Strategie der ArbeiterInnenbewegungen, um Wirtschaft und Kultur und um die Geschichte  Mehr...

 
3. Mai 2016 Alexander Amberger

Ulbricht vs. Adenauer: Zwei Staatsmänner im Vergleich

Nach heute gängigem Geschichtsbild war Konrad Adenauer ein großer Staatsmann, derjenige, der die Bundesrepublik an den Westen gebunden und den Weg der Freiheit bereitet hat. Leise Kritik an ihm vernimmt man höchstens in Bezug auf den laschen Umgang mit Naziverbrechern. Das „Wirtschaftswunder“, die (West-)Europäische Annäherung und die „Heimkehr der Zehntausend“ 1955 aus sowjetischer Kriegsgefangen Mehr...

 
11. Januar 2016 Manfred Steglich

Wirtschaftspolitik im Übergang zum Nazifaschismus

Sohn-Rethels Texte aus der „Höhle des Löwen“   Der kleine Freiburger ça ira Verlag hat sich dankenswerterweise der sicherlich nicht ganz einfachen und schon gar nicht lukrativen Aufgabe angenommen, Alfred Sohn-Rethels Schriften in einer – von Carl Freytag und Oliver Schlaudt vorzüglich edierten –  Werkausgabe herauszugeben. Nach dem 2012 erschienenen ersten Band, der die frühen Schri Mehr...

 

Treffer 11 bis 20 von 244